Yorck Kinogruppe

Yorck Kinogruppe

Wir zeigen die besten Filme in den schönsten Kinos der Stadt.

Die Yorck-Kino GmbH ist mit 12 Filmtheatern und einem Freiluftkino der größte Kinoverband Berlins. Dabei ging es uns nie darum, die „Größten“ zu werden. Richtig gutes Kino machen, das ist es, was wir wollen. Unsere Filmtheater beweisen, dass auch sogenannte Programmkinos große Leinwände, erstklassigen Sound und komfortable Kinosessel bieten können. Nur Mainstream überlassen wir den anderen. Bei uns darf man sich auf herausragend spannende, kluge, humorvolle und intensive Filmkunst freuen. Dabei haben viele unserer Kinos ein individuelles Profil mit speziellen Filmreihen wie MonGay, Kino für Schulen oder der Heiligen Sneak Preview Nacht am Weihnachtsabend. Darüber hinaus sind unsere Kinos Heimat für Berlinale-Aufführungen und andere Festivals oder Schauplatz internationaler Premieren.

Unsere Kinos zeigen einen Querschnitt durch das schönste, was Kinoarchitektur in Berlin zu bieten hat. Von großen Premierenpalästen bis charmanten Kiezkinos – alles dabei. Die meisten unserer Filmtheater befinden sich in denkmalgeschützten Gebäuden und wurden mit Sorgfalt restauriert; das älteste stammt aus dem Jahre 1910. Viele der Kinos blicken auf eine bewegte Geschichte zurück, manche haben wir durch die Aufnahme in die Yorck-Familie vor dem Aus gerettet, andere von schnöden Zwischennutzungen (Sexkino, Möbellager, Kaufhaus) erlöst. Unser BROADWAY war das erste Off-Kino in Nachbarschaft der renommierten Filmtheater am Ku’damm, unser ODEON das erste Originalsprachenkino Berlins. Für Überraschungen war die Yorck-Gruppe also schon immer gut. Dem Kino-Mainstream in Berlin eine kreative, treibende Kraft entgegenzusetzen: Drunter werden wir’s auch in Zukunft nicht machen. Versprochen.

AUSZEICHNUNGEN

KINOPROGRAMMPREIS BERLIN-BRANDENBURG
Die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH prämiert jährlich diverse Filmtheater in Berlin und Brandenburg für herausragendes Engagement und anspruchsvolle Programmgestaltung. Unter den Gewinnern sind stets auch die Kinos der Yorck-Gruppe. 2014 durften sich zum Beispiel die Passage, das Filmtheater am Friedrichshain und der Delphi Filmpalast über die Auszeichnung freuen.

KINOPROGRAMMPREIS DES BUNDESBEAUFTRAGTEN FÜR KULTUR UND MEDIEN
Quer durch die deutsche Kinolandschaft wird der Kinoprogrammpreis der Bundesregierung vergeben, darunter Sonderpreise für Kinder- und Jugendfilmprogramme sowie Doku- und Kurzfilmprogramme. Auch hier sind die Kinos der Yorck-Gruppe regelmäßig vertreten. 2014 gehörten das Cinema Paris, das Filmtheater am Friedrichshain, das International, das Rollberg, die Passage und das Kant Kino zu den Preisträgern.

EUROPA CINEMAS International Network of Cinemas for the Circulation of European Films
2003 wird erstmals der “Best Entrepreneur Award” vergeben – und die Yorck-Kinogruppe zum ersten Preisträger gewählt. Deshalb sind wir auf diese Auszeichnung doppelt stolz.

Gescheites Kino für die Kieze! Unser Werdegang.

1978
Die jungen Cineasten Christian Meincke, Knut Steenwerth, Manfred Salzgeber und Georg Kloster übernehmen 1978 das heruntergekommene YORCK Kino am Mehringdamm und haben keine Ahnung, dass sie damit den Grundstein zum größten Kinoverbund Berlins legen. Sie machen das YORCK in kurzer Zeit zu einer Institution im Kiez. Die Verleiher werden auf das kleine, aber feine Filmtheater abseits der Charlottenburger Kinoszene aufmerksam.

1979
Von jetzt an machen Kloster und Steenwerth alleine weiter. Und fordern mit der Eröffnung ihres zweiten Hauses die Berliner Kinoszene heraus: Das kleine Programmkino BROADWAY erobert sich frech einen Platz am Tauentzien, gleich neben den renommierten Ku’damm-Kinos (und ironisiert dies gleichzeitig mit seinem Namen). Im gleichen Jahr kommt mit dem RIXI (später: OFF) in Neukölln ein weiteres Kino zur Yorck-Gruppe.

1982
Die Schönebergerin SYLVIA kommt zur Yorck-Familie. Drei Jahre später ändert sie ihren Namen in ODEON und wird zum ersten öffentlichen originalsprachlichen Kino Berlins.

1983-1996
Die Gruppe dehnt sich aus; 16 weitere Kinos in Kreuzberg, Charlottenburg, Neukölln, Mitte und Friedrichshain werden aufgenommen. Heute gehören 12 Kinos zu uns. Jedes von ihnen hat die Berliner Kinolandschaft entscheidend mitgeprägt.

1998
Der erste „Yorcker“ erscheint, unser beliebtes Filmmagazin mit detaillierten Informationen und Filmbesprechungen zu allem, was es in den Kinos der Yorck-Gruppe demnächst zu sehen geben wird.

2003
Das internationale Netzwerk für den Europäischen Film wählt die Yorck-Gruppe zum Kinomacher des Jahres („Best Entrepreneur“). Im Jahr darauf kommt Christian Bräuer als zweiter Geschäftsführer hinzu.

2012
Alle Yorck-Kinos werden digitalisiert; das Filmtheater am Friedrichshain zeigt nun auch Filme in 3D.

2013
50 Jahre Kino International und 15 Jahre MonGay! Gefeiert wird mit einem mehrtägigen Jubiläumsfilmprogramm und ausgesuchten Filmpremieren.

Adresse

Yorck-Kino GmbH
Rankestraße 31
10789 Berlin

Telefon
Fax
030 / 212 980 0
030 / 212 980 99
Mail