Filmtheater am Friedrichshain

Filmtheater am Friedrichshain

Prenzlauer Berg

Das „FaF“ ist eines der größten Programmkinos Berlins, hübsch gelegen am Volkspark Friedrichshain im Bötzowviertel. Man kommt direkt hin (der 200er hält vor der Tür) und bleibt im Sommer nach dem Film gerne da (im angrenzenden Biergarten).

5 Säle | 323 213 86 113 129 Plätze

Klimatisiert mit 100% Frischluftanteil Filter ePM1 ≥ 60 %

Mehr über dieses Kino...

ADRESSE
Bötzowstrasse 1-5 10407 Berlin
ÖPNV
BUS 200 Bötzowstraße M4 Am Friedrichshain M10 Arnswalder Platz
TELEFON
030 322 931 322
PREISE
Mo
ab 7,50 € vor Ort / ab 6,50 € online
Di-So
ab 9,50 € vor Ort / ab 8,50 € online
Sneak
5,00 € / 4,50 €
Kind bis 14*
5,50 €
PROGRAMM
Yorck loading
EVENTS
Filmscreening mit Diskussion (Livestream) - 28.09.2020 | 19:00 | Neues Off und Filmtheater am Friedrichshain

Niemals Selten Manchmal Immer

Autumn ist 17 Jahre alt und lebt im ländlichen Pennsylvania. Ihr Leben als Supermarkt-Kassiererin hält eigentlich keine Überraschungen bereit. Das ändert sich schlagartig, als sie ungewollt schwanger wird. Auf Hilfe ihrer konservativen Eltern kann sie allerdings nicht bauen. So vertraut sich Autumn stattdessen ihrer Cousine Skylar an, die sich mit Automn auf die Reise nach New York City begibt. Dort haben die beiden eine Klinik-Adresse gefunden, die jungen Mädchen als Anlaufstelle dient. Eine Unternehmung, die Mut und Zusammenhalt beider Mädchen erfordert. Großer Preis der Jury auf der Berlinale 2020.

28.09.2020 | 19:00 | Neues Off und Filmtheater am Friedrichshain | Omu

Nach der Filmvorführung Diskussion via Livestream zum Thema: „Fokus Schwangerschaftsabbruch – Wo stehen wir?“ mit hochkarätigen Gästen.

-KRISTINA HÄNEL Ärztin für Allgemeinmedizin und Autorin des Buches: Das Politische ist persönlich. Tagebuch einer »Abtreibungsärztin«
-PROF. DR. MARIA WERSIG Präsidentin Deutscher Juristinnenbund
-BÄRBEL RIBBERT GF und Beratung Familienplanungszentrum Hamburg

Moderation: Erica Zingher, Journalistin

KINO
Filmtheater am Friedrichshain, Neues Off
Termin
28.09.2020 19:00
Preise
NEUES OFF AUSVERKAUFT
Ticket
In Anwesenheit des Regisseurs Roman Droux - 14.10.2020 | 20:00 Uhr | FAF

Der Bär in mir

Documentarfilm über die Grizzly Bären in der unberührten Wildnis Alaskas.
FIlmemacher Roman Droux und Bärenforscher David Bittner begeben sich gemeinsam auf die Reise.

CH 2019 | 96 Min | Schweizerdeutsch

KINO
Filmtheater am Friedrichshain
Termin
14.10.2020 20:00
Ticket
Ballett live aus Moskau

Bolschoi Ballett Saison 2020/21

Bereits das 11. Mal in Folge kehrt das Bolschoi Ballett auf die große Leinwand zurück und wird im DELPHI FILMPALAST AM ZOO und im FILMTHEATER AM FRIEDRICHSHAIN gezeigt - die größten Klassiker – wieder aufgeführt von den aktuell meist gefeierten Choreografen und einigen der besten TänzerInnen der Welt, für ein exklusives Kinoerlebnis.

Aufgrund der aktuellen Situation wird das Programm in zwei Teile unterteilt: Bis zum Ende des Jahres 2020 werden drei Aufzeichnungen im Kino gezeigt und wir hoffen alle, dass ab Januar 2021 auch im Bolschoi wieder getanzt werden kann und wir Ihnen diese Vorstellungen LIVE im Kino präsentieren können!

Zum Trailer der Saison 2020/2021

Für Aufführungstermine und Onlinekartenkauf bitte auf den Pfeil klicken.

KINO
Delphi Filmpalast, Filmtheater am Friedrichshain
Termin
04.10.2020 - 20.12.2020
Preise
€ 23,00 (normal) € 19,50 (ermäßigt) Kinoaboinhaber bezahlen den ermäßigten Preis.

Bolshoi Ballet: Romeo und Julia (2020)(Recorded)

KINO
Filmtheater am Friedrichshain
ADRESSE
Bötzowstrasse 1-5 10407 Berlin
Termin
04.10.2020 11:00
Ticket

Bolshoi Ballet: Die Kameliendame (Recorded)

KINO
Filmtheater am Friedrichshain
ADRESSE
Bötzowstrasse 1-5 10407 Berlin
Termin
01.11.2020 11:00
Ticket

Bolshoi Ballet: Der Nussknacker (2019)(Recorded)

KINO
Filmtheater am Friedrichshain
ADRESSE
Bötzowstrasse 1-5 10407 Berlin
Termin
20.12.2020 11:00
Ticket
GESCHICHTE

Die „Grande Dame“ der Berliner Filmtheater
Seit seiner Eröffnung 1925 unter dem Namen „Olympia“ mit beeindruckenden 1.200 Plätzen ist der Spielbetrieb dieses Kinotempels nie unterbrochen worden. Die „Grande Dame unter den Berliner Kinos“ (Geo Saison) präsentiert sich dem Besucher denn auch standesgemäß mit klassizistischer Fassade und imposanter Freitreppe. 1994 droht ihr dennoch der Abriss. Eine Gruppe um den Regisseur Michael Verhoeven greift ein und macht das Kino gemeinsam mit der Yorck-Gruppe zum Arthouse-Spielort mit hervorragender technischer Ausstattung, fünf originell gestalteten Sälen von Goldrausch bis Techno und einem vielseitigen Programm quer durch die Genres.
Gezeigt werden amerikanische Independent-Filme ebenso wie europäische und deutsche Off-Arbeiten, regelmäßig auch in Originalversion. Große Filmpremieren werden hier gerne gefeiert. Das FaF widmet sich explizit auch dem Kinder- und Jugendkino: Täglich läuft ein anspruchsvolles Schulprogramm, außerdem findet hier das jährliche französische Kinderfilmfest „Cinefête“, die britischen Schulfilmwochen „Britfilms“, das Berlinale-Jugendfilmprogramm „Generation“ sowie das Kinderkurzfilmfest „KuKi“ statt. Kurzfilme gibt es auch im Rahmen des „Interfilm Festival“ zu sehen, daneben neues Kino aus Deutschland („Achtung Berlin“), Frankreich („Französische Filmwoche“) und Russland ("Russische Filmwoche Berlin".
Jeden Montag lässt sich ein vertrauensvolles Stammpublikum in der „Sneak Preview“ von demnächst anlaufenden Filmen überraschen. Und alle Jahre wieder ereignet sich hier die „Heilige Sneak Preview Nacht“, wenn am 24. Dezember fünf besonders schöne Filmvorschauen in weihnachtlicher Atmosphäre gezeigt werden. In Frühjahr und Sommer hingegen kann man den Abend draußen im Biergarten entspannt ausklingen lassen.

Majestätisch erhebt sich das FILMTHEATER AM FRIEDRICHSHAIN an der vom Volkspark Friedrichshain gesäumten Straße in die Höhe. Die klassizistische Fassade erinnert noch an den Namen, den das Kino zu seiner Eröffnung trug: OLYMPIA. Der elegante rote Schriftzug mit dem heutigen Namen strahlt über die Bäume des angrenzenden Parks und setzt die einladende Freitreppe ins richtige Licht.

Heute ist das Kino ein stilvolles Arthouse-Center mit 5 Sälen, die alle individuell gestaltet wurden. Eine Bühnenbildnerin nahm sich der Ausstattung beim Umbau Mitte der 90er Jahre an. Herausgekommen sind ganz unterschiedliche Säle, von wundervoll verspielt bis zu klar und technisch. Am beliebtesten ist der Saal 2, der mit einem wallenden goldenen Gipsvorhang und den leuchtenden blauen Glasquadraten in der gelben Wandbespannung das Publikum immer wieder aufs Neue begeistert.

Bei der Filmauswahl sind die Macher bestrebt, ein möglichst vielfältiges Programm anzubieten. Vom größeren amerikanischen Independent-Film bis hin zur europäischen oder deutschen Kleinstproduktion und dem Kinderprogramm; Filmliebhaber kommen hier auf jeden Fall auf Ihre Kosten. Und das in technisch bestens ausgestatteten Sälen.

Besonders beliebt ist die montägliche Sneak Preview, bei der sich ein bunt gemischtes (Stamm-)Publikum von einem in Kürze startenden Film überraschen lässt. Ein besonderes Highlight dieser Reihe ist die „Heilige Sneak Preview Nacht". Alljährlich am 24. Dezember werden in weihnachtlicher Atmosphäre fünf Filme des kommenden Kinowinters gezeigt.

Das Filmtheater am Friedrichshain ist ein geschätzter Premierenort für deutsche Produktionen, denn viele Berliner Regisseure und Schauspieler identifizieren sich mit dem Kino ihres Kiezes. Mit kurzer Unterbrechung ist nun auch wieder das Kinderfilmfest der Berlinale zu Gast im Haus und lädt alle Kleinen zum großen Kinoerlebnis ein.

Und noch eine Besonderheit erfreut die Besucher des Hauses: im Sommer lädt der angrenzende Biergarten nach dem Filmbesuch zum Verweilen unter alten Linden ein. Die lauschige Atmosphäre bietet einen Ort für anregende Gespräche über das eben Gesehene und einen gemütlichen Abschluss des Abends.

1925

Das „OLYMPIA-Filmtheater“ eröffnet mit 1.200 Plätzen und Orchestergraben. Gebaut nach Entwürfen des Architekten Otto Werner, steht das Haus heute unter Denkmalschutz.

1930er

Die UFA übernimmt das Lichtspieltheater. Es heißt ab jetzt „Ufa-Theater Friedrichshain“.

1950er

Der Krieg hat das Gebäude nur wenig beschädigt. Es dient weiterhin als Kino, wenngleich nach Umbauten nur noch 250 Sitzplätze zur Verfügung stehen.

1995

Die Yorck-Gruppe übernimmt das Haus. Im Rahmen der Umbauarbeiten gestaltet die Bühnenbildnerin Vera Dobroschke fünf separate Kinosäle.

2010

Auch das FaF wird mit digitaler Technik ausgestattet.

2012

Eintritt in eine neue Welt: Beginnend mit Tim Burtons „Alice in Wonderland“ zeigt das FaF als erstes Arthouse-Kino jetzt auch Filme in 3D.

ANFAHRT