Neues Off

Neues Off

Neukölln

Einer der schönsten Kinosäle der Stadt findet sich nur wenige Schritte vom Hermannplatz. Das stilvolle 1950er-Ambiente und die erstklassige Filmauswahl machen das NEUE OFF zu einem ganz besonderen Kino.

1 Saal bis zu 187 Plätze

Klimatisiert mit 100% Frischluftanteil Filter ePM1 ≥ 60 %

Mehr über dieses Kino...

ADRESSE
Hermannstr. 20 12049 Berlin Infos zur Barrierefreiheit
ÖPNV
U Hermannplatz
TELEFON
Allgemein: 030 322931322 Büro: 030 62709550
PREISE
Mo
ab 7,50 € vor Ort / ab 6,50 € online
Di-So
ab 9,50 € vor Ort / ab 8,50 € online
PROGRAMM
Yorck loading
EVENTS
Filmscreening mit Diskussion (Livestream) - 28.09.2020 | 19:00 | Neues Off und Filmtheater am Friedrichshain

Niemals Selten Manchmal Immer

Autumn ist 17 Jahre alt und lebt im ländlichen Pennsylvania. Ihr Leben als Supermarkt-Kassiererin hält eigentlich keine Überraschungen bereit. Das ändert sich schlagartig, als sie ungewollt schwanger wird. Auf Hilfe ihrer konservativen Eltern kann sie allerdings nicht bauen. So vertraut sich Autumn stattdessen ihrer Cousine Skylar an, die sich mit Automn auf die Reise nach New York City begibt. Dort haben die beiden eine Klinik-Adresse gefunden, die jungen Mädchen als Anlaufstelle dient. Eine Unternehmung, die Mut und Zusammenhalt beider Mädchen erfordert. Großer Preis der Jury auf der Berlinale 2020.

28.09.2020 | 19:00 | Neues Off und Filmtheater am Friedrichshain | Omu

Nach der Filmvorführung Diskussion via Livestream zum Thema: „Fokus Schwangerschaftsabbruch – Wo stehen wir?“ mit hochkarätigen Gästen.

-KRISTINA HÄNEL Ärztin für Allgemeinmedizin und Autorin des Buches: Das Politische ist persönlich. Tagebuch einer »Abtreibungsärztin«
-PROF. DR. MARIA WERSIG Präsidentin Deutscher Juristinnenbund
-BÄRBEL RIBBERT GF und Beratung Familienplanungszentrum Hamburg

Moderation: Erica Zingher, Journalistin

KINO
Filmtheater am Friedrichshain, Neues Off
Termin
28.09.2020 19:00
Preise
NEUES OFF AUSVERKAUFT
Ticket
GESCHICHTE

Kinogenuss im Zeichen der 50er Jahre
Als es 1979 Aufnahme in die Yorck Kinogruppe findet, ist das OFF ziemlich abgehalftert. Kein Wunder, hatte es sich doch in den vier vorangehenden Jahren als „Eros Cine Center“ verdingen müssen. Damals hätte sich niemand träumen lassen, dass aus dem Schmuddelkino wieder ein so schönes Filmtheater werden würde, mit Sonderprogrammen und internationalen Festivals wie der Türkischen Filmwoche, dem Jüdischen Filmfest oder der „Berlinale goes Kiez“.
Dass es heute wieder seinen ursprünglichen Glanz hat, verdankt das Kino einer umfassenden Renovierung Ende der 90er Jahre. Dem strahlend neuen Kinoantlitz gebührt eigentlich auch ein neuer Name – andererseits soll dem OFF die programmatische Abgrenzung zu den etablierten Mainstream-Kinos eingeschrieben bleiben. Es wird also kurzerhand zum NEUEN OFF.
Der eigentliche Star des Kinos begrüßt den Besucher schon im Foyer: ein original Sarotti-Tresen aus den 50er Jahren, stilvoll kombiniert mit knallroten Schwingtüren und einem schwarzweißen Bistroboden. Was viele nicht wissen: Sarotti ist eine echte Berliner Marke und noch älter als das 1926 unter dem Namen „Rixdorfer Lichtspiele“ geborene Kino. Die beiden sind jedenfalls echte Profis und haben viel Erfahrung darin, ihre Gäste rundum zu verwöhnen.

1919

Eröffnung als Varieté.

1926

Aus dem Revuetheater wird ein Filmtheater: Die Rixdorfer Lichtspiele.

1975

Vier harte Jahre als EROS CINE CENTER.

1979

Rettung in die Yorck-Gruppe. Das Kino heisst jetzt OFF.

1998

Das OFF wird nach einer umfassenden Renovierung mit Glanz und Gloria im Stil der Fünfziger Jahre zum NEUEN OFF.

ab 2007

Internationale Gäste sind keine Seltenheit: Länderspezifische Filmwochen, Berlinale goes Kiez und andere kommen regelmäßig zu Besuch.

ANFAHRT