The House that Jack built

The House that Jack built

DK/D/F/SWE 2018

Genial gefährliche Grenzgänge: Die subversive „Dogma“-Regieikone Lars von Trier provoziert und schockiert abermals Kritik und Publikum: diesmal mit Matt Dillon als bestialischem Serienkiller. Trier erzählt die Mär von Jack wie ein Theatermaestro in fünf Kapiteln, sarkastisch, unmenschlich und unbarmherzig. In Cannes flüchteten geschockte Zuschauer auf dem diesjährigen Filmfestival in Scharen aus dem Kinosaal. Genau der Effekt, den Lars von Trier intendiert. Denn Jack ist seine Abrechnung, Abgesang und Abgang zugleich. Degoutant, mächtig misanthropisch und irgendwie verflucht fesselnd

Regie
Lars von Trier
Besetzung
Matt Dillon Bruno Ganz Uma Thurman Siobhan Fallon Hogan
Länge
155 min
Programm
Yorck loading