Kino International

Kino International

Mitte

Das zwei Jahre nach dem Mauerbau eröffnete KINO INTERNATIONAL war schon immer Avantgarde und ein Liebling der Filmschaffenden. Das einstige DEFA-Premierenhaus ist bis heute eines der wichtigsten Uraufführungskinos in Berlin und seit 1990 jährlich Spielort der Berlinale. Legendär ist das Filmtheater auch dank seines eleganten 60er Jahre Interieurs, einem perfekt proportionierten Kinosaal und der Panoramabar mit ihrer atemberaubenden Aussicht auf die einstige Prachtstraße Ostberlins.

551 Plätze Klimatisiert mit Frischluftzufuhr

Mehr über dieses Kino...

ADRESSE
Karl-Marx-Allee 33 10178 Berlin Hotline: 030 322 931 322 Büro: 030 24756011
ÖPNV
S+U Alexanderplatz U5 Schillingstraße
TELEFON
030 322 931 322 (Hotline)
PREISE
Mo
7,50 € vor Ort / 6,50 € online
Di-So
11 € vor Ort / 10 € online
Mongay
9 € / 8 €
PROGRAMM
Yorck loading
EVENTS
LITERATUR LIVE - 05.12.2021 | 13:00 Uhr | Kino International

Alexander Kühne und Bela B lesen „Kummer im Westen“

Hörbuchpremiere. Veranstalter: Literatur LIVE in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung und dem Kino International

PUNK-genau zum 31. Jahr der Wiedervereinigung werfen Alexander Kühne und Bela B mit der Lesung aus „Kummer im Westen“ im schnoddrigen Ton einen authentischen und tragikomischen Blick auf die Nachwendezeit - live und extra für Berlin.

Berlin November 1989. Die Mauer ist gefallen. Als Anton Kummer mit einer blutroten Narbe auf dem deformierten Kopf aus einem Berliner Krankenhaus entlassen wird, hat er nichts außer große Träume. Im Osten war Anton ein Szeneheld, der dort mit seinem eigenen Club den Traum von Freiheit lebte. Voller Elan macht er sich nach der Grenzöffnung auf die Suche nach dem neuen aufregenden Leben, das er mit Westberlin verbindet. Für die gerade erschienene Hörbuchversion seines Bestsellers „Kummer im Westen“ hat sich Autor Alexander Kühne einen ganz besonderen Mitleser an seine Seite geholt: Bela B von den Ärzten! Und weil live, life ist, reicht nicht die digitale Welt und Alexander Kühne und Bela B besteigen die Bühne für lesen, reden und mehr…

Alexander Kühne und Bela B „Kummer im Westen“ erschienen bei Finch & Zebra Laufzeit. 7:26h. Download und Stream bei Apple Books. € 7,99

Alexander Kühne „Kummer im Westen“, Heyne Hardcore, 352 Seiten, Paperback, € 16,00 [D] / € 16,50 [A] / CHF 22,90 (empf. VKP) ISBN 978-3-453-27266-8

KINO
Kino International
Termin
05.12.2021 13:00
Preise
19,80 € inkl. Gebühren Einlass ab 12:30 Beginn um 13:00
Partner
Thalia.de Literatur LIVE
Ticket
Monday Special: 10th Anniversary - 13.12.2021 | 22:00 Uhr | Kino International

Weekend (OmU)

Nach einem Freitagabend mit seinen Heterofreunden macht Russell noch einen Abstecher in einen Homoladen, wo er Glen aufgabelt. Nicht seine erste Wahl, aber der Beginn einer dreitägigen Romanze. Andrew Haighs Low- Budget-Film erzählt authentisch über schwule Beziehungen. Russell & Glen sind wie Jungs von nebenan, die von Dingen reden, die uns alle beschäftigen. Wiederaufführung im Kino zum 10-jährigen Jubiläum!

Zum Trailer

KINO
Kino International
Termin
13.12.2021 22:00
Partner
Siegessäule Teddy e.V.
Mongay-Preview - 22.12.2021 | 22:00 | Kino International

Aline - The Voice of Love (OmU)

Glamour, Witz und tolle Songs: Inspiriert von der Lebensgeschichte der kanadischen Popikone Céline Dion widmet die brillante Komikerin Valérie Lemercier ihrem Idol eine schillernd-ironische Hommage und spielt auch gleich die Hauptrolle – in jedem Alter, vom kleinen Mädchen als 14. Kind einer Provinzfamilie im Québec der 1960er bis zum Weltstar. Ganz großes Kino!

Zum Trailer

KINO
Kino International
Termin
20.12.2021 22:00
Partner
Siegessäule Teddy e.V.
LITERATUR LIVE - 27.03.2022 | 11:00 Uhr | Kino International

Lea Streisand „Hätt´ ich ein Kind“

Buchpremiere. Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit dem Ullstein Verlag, der Thalia Buchhandlung und der Yorck-Kino GmbH.

Lea Streisand mit ihrem neuen Roman

Kathi und Effi sind seit Ewigkeiten beste Freundinnen. Beide wollen Kinder. Doch mit Mitte 30 geht der Wunsch nicht mehr so leicht in Erfüllung: Kathi erfährt, dass sie unfruchtbar ist. Also Adoption: In den kommenden zwei Jahren ziehen Kathi und ihr Mann sich vor den Familienbehörden bis auf die Unterhosen aus, füllen Papierberge aus und erdulden VHS-Kurse – und Effi wird tatsächlich schwanger. Sie kämpft in der Folge gegen übergriffige Ratschläge, die eigenen Übelkeitsattacken und die ständige Sorge um das Ungeborene. Und Kathi wartet immer noch auf den Anruf, der sie zur Mutter macht. Eine Freundschaft durch dick und dünn, vom Jugendamt bis in den Kreißsaal. Falls irgendwer noch dachte, Familie wäre privat: Dieser Roman zeigt das Gegenteil.

»Ein lustiges, trauriges, wütendes und kluges Buch über die Frage, ob ein Mensch ein Kind gebären muss, um eine Mutter zu sein. Spoiler: Muss mensch nicht.« (Mareice Kaiser)

Lea Streisand ist Schriftstellerin und lebt in Berlin. Jeden Montagmorgen liest sie auf Radio Eins ihre Kolumne „War schön jewesen – Geschichten aus der großen Stadt“. Sie schreibt für die taz u.a. die monatliche Berlin-Kolumne "immer bereit" und veröffentlicht Texte in der Berliner Zeitung. Seit 2003 tritt sie auf Lesebühnen und Poetry Slams in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf. Nach mehreren Erzählbänden (Wahnsinn in Gesellschaft, Berlin ist eine Dorfkneipe, Vielleicht ist es doch zu was gut, dass sie fertig studiert hat) wird 2016 Lea Streisands erster Roman "Im Sommer wieder Fahrrad" (Ullstein Verlag) veröffentlicht. Ihr Roman „Hufeland, Ecke Bötzow“, ein Wenderoman aus Kinderperspektive, erschien 2019 im Ullstein Verlag. „Hätt´ ich ein Kind“ ist der dritte Roman der Autorin und wie die meisten ihrer Bücher auch als Hörbuch erhältlich.

„Hätt´ ich ein Kind“ erscheint am 10. März 2022 im Ullstein Verlag, 224 Seiten, Hardcover

KINO
Kino International
Termin
27.03.2022 11:00
Preise
16,50 € inkl. Gebühren Einlass ab 10:30 Beginn um 11:00
Partner
Thalia.de Literatur LIVE
Ticket
Information - Kein Programm in 2021

Heiligabend geschlossen

Am diesjährigen Heiligabend bleiben unsere Kinos geschlossen. Die traditionellen Empfänge im Filmtheater und Friedrichshain und Kino International kehren 2022 wieder zurück. Unsere Kinos haben am 25. und 26. Dezember wieder regulär geöffnet.

KINO
Filmtheater am Friedrichshain, Kino International
Termin
24.12.2021 00:00
LITERATUR LIVE - Lesung im Kino International

Katharina Thalbach liest die schönsten Wintergeschichten von Astrid Lindgren

Einmalige Lesung. Empfohlen ab 4 Jahren.

Pfefferkuchen, Duft nach Zimt und tanzen um den Tannenbaum! Katharina Thalbach liest die schönsten Wintergeschichten von Astrid Lindgren: Pippi Langstrumpf, Michel, Madita, Kinder aus Bullerbü u. a..

Pippi Langstrumpf hat so ein großes Herz, dass sie zu Weihnachten alle anderen Kinder beschenkt. Madita muss mit Schnupfen das Bett hüten, während ihre kleine Schwester Lisabet sich im verschneiten Wald verirrt. Die Kinder von Bullerbü toben durch den Schnee und tanzen um den Baum, Michel aus Lönneberga feiert und der Wichtel Tomte Tummetott bewacht das Haus, wenn alle schlafen.

Katharina Thalbach, geb. 1954 in Berlin, stand schon als vierjährige auf der Bühne. Sie feierte frühe Erfolge am Berliner Ensemble und der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Katharina Thalbach ist eine Ausnahmeerscheinung: Sie spielte große Rollen in Filmen wie "Die Blechtrommel", "Sonnenallee", oder Thomas Braschs "Engel aus Eisen". Sie prägte die Bühne in Theaterstücken wie "Käthchen von Heilbronn" (Schauspielern des Jahres 1980), "Hamlet" (Ophelia) oder "Mutter Courage". Sie trat als Regisseurin hervor, u.a. mit "Don Juan", "Wie es euch gefällt", "Der Hauptmann von Köpenick" oder Opern wie "Salome", oder "Jenufa". Ihre einzigartige Stimme, ihr Rollenverständnis, ihr Sinn für Regie machen sie zu einer Hörbuchsprecherin ganz eigener Klasse.

KINO
Kino International
Termin
05.12.2021 11:00
Preise
16 € / 12 € (Kinder bis 12) (online zzgl. 10% VVK-Gebühren) Einlass: 10:30 Uhr Beginn: 11:00 Uhr
Partner
Thalia.de Literatur LIVE
Ticket
LITERATUR LIVE - Lesung im Kino International

Max Goldt liest neue und alte Texte

Einmal mehr entlarvt Max Goldt - Schriftsteller, Musiker und langjähriger Titanic-Redakteur - die Absurditäten und Widersprüche des Alltags. Erstmals LIVE im Kino International

Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet. Daniel Kehlmann

„Auf die Unklarheiten in der Systematik der Dinge hinzuweisen ist nur eine der ehrenwerten Aufgaben, denen sich der deutsche Kolumnist Max Goldt verschrieben hat. Kaum einer versteht es so wie Goldt, die vermeintlichen Nebenschauplätze des Lebens ins Auge des Betrachters zu schieben und den heutigen Alltag auf seine Widersprüche und Kuriositäten hin abzutasten." Regula Fuchs, Der Bund, Bern (CH)

"Max Goldt schreibt heute das schönste Deutsch aller jüngeren Autoren ... Die Heiterkeit und Stille, die diese Sprache ihren Lesern schenkt, liegt nicht nur im Humor; ebenso in einem freundlichen Abstandnehmen von den Aufdringlichkeiten einer Wirklichkeit, an der man sich besser seitlich vorbeidrückt." (Gustav Seibt)

Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt in Berlin. Er bildete zusammen mit Gerd Pasemann das Musikduo „Foyer des Arts“, in welchem er eigene Texte deklamierte. Max Goldt hat zusammen mit Katz zehn Comicbände herausgebracht. Er bereist nicht selten den deutschen Sprachraum als Vortragender eigener Texte. 1997 wurde ihm der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen, 1999 der Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire, 2008 der Kleist-Preis und der Hugo-Ball-Preis und 2016 der Göttinger Elch.

Zuletzt erschienen: Bücher: Räusper, Comic-Skripts in Dramensatz (2015), Lippen abwischen und lächeln (2016)

Comic-Bücher Katz & Goldt: Ohrfeige links, Ohrfeige rechts – Flegeljahre einer Psychotherapeutin (2020)

Hörbücher: Weltstars im Nadelwald (2018), Die Toilette bleibt weiß (2020)

Musik-CD: Draußen die herrliche Sonne (6 CD-Box 2019)

Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation der Thalia Buchhandlung.

KINO
Kino International
Termin
06.02.2022 11:00
Preise
19,80 € inkl. Gebühren Beginn 11:00 Einlass ab 10:30
Partner
Thalia.de Literatur LIVE
Ticket
Mongay - 06.12.2021 | 22:00 Uhr | Kino International

Cicada (OmU)

Eine schwule Liebesgeschichte im queeren Kosmos New Yorks, inspiriert von persönlichen Erfahrungen der Filmemacher: Der bisexuelle und sehr promiske Ben begegnet Sam, aus dem One Night Stand wird mehr. Doch beide Männer tragen unverheilte Wunden mit sich. Sehr berührend und besonders.

Zum Trailer

KINO
Kino International
Termin
06.12.2021 22:00
Partner
Siegessäule Teddy e.V.
Ticket
Literatur LIVE - Berliner Premiere - 16.01.2022 | 11:00 Uhr | Kino International

Literatur Live: Martin Sonneborn – Krawall und Satire. 99 Ideen zur Wiederbelebung der politischen Utopie.

Martin Sonneborn mit „Krawall und Satire“ und neuem Buch „99 Ideen zur Wiederbelebung der politischen Utopie.“

Als Satiriker und Journalist bei "TITANIC" wurde Sonneborn bekannt. Aufsehen erregte sein Bestechungsversuch bei der FIFA „Wie Titanic einmal die Fußball-WM 2006 nach Deutschland holte“. Seit 2014 sitzt er für die PARTEI im Europäischen Parlament.
Ein Abend mit Martin Sonneborn ist ein ganz unaufgeregtes Multimediaspektakel mit lustigen Filmen und brutaler politischer Agitation zugunsten der PARTEI, die in Deutschland immer noch unbemerkt nach der Macht greift.
Eine Veranstaltung von Literatur Live

KINO
Kino International
Termin
16.01.2022 11:00
Preise
22,00 EUR (inkl. Gebühren) / Studierende: 15,40 Euro Beginn 11:00 Uhr Einlass 10:30 Uhr
Partner
Thalia.de Literatur LIVE
Ticket
GESCHICHTE

Eine Ikone der Moderne
Die Geschichte des KINO INTERNATIONAL ist selbst einen Film wert. Darin würde zum Beispiel erzählt, wie am 9. November 1989 Heiner Carows „Coming Out“ Premiere feiert – eine Sensation, denn nie zuvor war in der DDR ein Kinofilm über Homosexualität gezeigt worden. Der Filmtitel sollte in derselben Nacht Programm für das Schicksal einer ganzen Nation werden: Als der Vorhang fiel, war auch die Berliner Mauer gestürzt.
Das KI war und ist nicht nur eines der bedeutendsten Berliner Kinos, es gehört darüber hinaus zu den architektonischen Kronjuwelen der Stadt. Das heute denkmalgeschützte Gebäude wurde 1963 als multifunktionale Kulturstätte eröffnet. Unzählige DEFA-Premieren wurden hier gefeiert, festliche Bälle und Bankette fanden hier statt. Der Mauerfall tat seiner Bedeutung keinen Abbruch: Schon 1990, noch vor der offiziellen Auflösung der DDR, erhält das Kino International die Weihen zur festen Berlinale-Spielstätte. Jahrelang wird hier im Rahmen der Berlinale der Goldene Ehrenbär verliehen und regelmäßig die Russische und die Französische Filmwoche eröffnet.
Den Rest des Jahres sieht man hier europäische Filmkunst und Indie-Produktionen aus aller Welt, abends auch in Originalversion. Daneben gibt es viele Sonderveranstaltungen rund um die Fashion Week und das Gallery Weekend sowie radioeins Berlin-Premieren oder KiK (Kunst im Kino International). Deutsche und internationale Filmpremieren locken hochkarätige Gäste wie Tilda Swinton, Sophia Loren, Patti Smith, Hanna Schygulla, Wim Wenders, Steven Soderbergh, Robert Redford oder Steven Spielberg in das Haus.
Was gibt es noch? Jeden Montag abend trifft sich hier die schwul-lesbische Community zur Filmreihe MonGay. Da ist es nur konsequent, dass die Berlinale ihr „Panorama“-Programm alljährlich hier zeigt. Und draußen, an der Fassade, grüßt die Besucher schon aus der Ferne ein wunderschöner Anachronismus: Handgemalte Kinoplakate, zeitlos und einzigartig – wie die Kinodiva selbst.

15.11.1963

Das KINO INTERNATIONAL wird als multifunktionaler Veranstaltungsort nach den Entwürfen von Josef Kaiser in zwei Baujahren fertiggestellt und am 15. November mit dem sowjetischen Revolutionsdrama „Eine optimistische Tragödie“ eröffnet. Auch hier scheint der Name irgendwie Programm gewesen zu sein.

70er und 80er

Neben DEFA-Premieren werden auch ausgewählte Westproduktionen gezeigt, darunter „Cabaret“ (1972) und „Einer flog über das Kuckucksnest“ (1976). Am erfolgreichsten mit 15 Wochen Laufzeit und über 100.000 Besuchern aber war 1987 der Tanzstreifen „Dirty Dancing“.

1990

Das KI wird noch zu Lebzeiten der Deutschen Demokratischen Republik zur Spielstätte der Berlinale gewählt.

1992

Die Yorck Kinogruppe übernimmt das Haus von der Bezirksfilmdirektion.

1998

Erste Vorstellungen der schwulen Filmreihe MonGay.Das KI wird zu einem wichtigen Anziehungspunkt der schwul-lesbischen Community.

2013

Das KI wird 50! Gefeiert wird mit einer DEFA-Filmreihe und einer technischen Rundum-Erneuerung. Jetzt ist es wieder eines der modernsten Kinos der Stadt.

2014

Nach 15 Jahren geht die Ära des vielgeliebten „Klub International“ zu Ende. Dafür wird das Kino von Steven Spielberg gecastet: als Drehort für den Agentenfilm „Bridge of Spies“ mt Tom Hanks in der Hauptrolle.

2015

Noch eine Verewigung: Der Bauhistoriker Dietrich Worbs veröffentlicht sein Buch „Das Kino ‚International’ in Berlin“.

ANFAHRT